QBE: Ungewöhnliche Todesumstände, Anwärter des Darwin-Award

12. Oktober 2022

Menschen kommen immer mal wieder mit ganz merkwürdigen Todesursachen ums Leben. Dazu wird regelmäßig der Darwin-Award verliehen, eigentlich nur Schade dass, die Gewinner von ihrem Preis nichts mehr mitkriegen.

Wir haben unsere Top 20 der beklopptesten Todesursachen zusammengestellt.

Platz 20

Ein Paar in Russland sucht sich für sein Liebesspielchen einen besonders romantischen Ort aus. Mit ihrem Wagen parken die zwei Turteltäubchen direkt neben einem See und legen los. Was sie leider nicht einlegen, ist die Handbremse, weswegen ihr Wagen in den See rollt und unter der Wasseroberfläche verschwindet. Beide ertrinken in ihrem Liebesnest.


Platz 19

Es ist wirklich ärgerlich, wenn Fahrstuhltüren direkt vor der eigenen Nase zugehen. Das denkt sich auch ein Mann in Südkorea, der mit seinem elektrischen Rollstuhl von einer sich schließenden Fahrstuhltür ausgebremst wird. Das ärgert den Mann scheinbar so sehr, dass er die Tür mehrmals mit seinem Rollstuhl rammt, solange bis diese schließlich nachgibt und ihn ungebremst in den Fahrstuhlschacht fliegen lässt.


Platz 18

Ein Taschendieb in Südafrika ist wie gewohnt bei der Arbeit. Als er zur Flucht gezwungen wird, fehlt dem Dieb die nötige Kondition für eine Verfolgungsjagd. Stattdessen will der Mann sich über eine Abkürzung aus dem Staub machen. Er springt kurzerhand über einen Zaun … Direkt in das Gehege eines Zoos: Voll von den bengalischen Tigern.


Platz 17

Um von seiner Mutter unbemerkt die Wohnung zu verlassen, klettert ein erwachsener Mann in Frankreich mit Hilfe eines Netzwerkkabels aus dem Fenster des 9. Stocks. Das nichtallzu stabile Kabel sorgt für ein verfrühtes Ableben des Mannes und vermutlich für eine unterbrochene Internetverbindung im Haus.


Platz 16

Hans Staininger, der Stadthauptmann von Braunau, brach sich im jahre 1567 das Genick, als er über seinen eigenen Bart stolperte. Staininger bewahrte den Bart, der fast anderthalb Meter lang war, normalerweise zusammengerollt in einer Brusttasche auf.


Platz 15

Auf dem Rückweg von einer Hochzeit in Odisha, Indien hält ein Mann mit seinem Wagen an, um sich am Straßenrand zu erleichtern. Dabei entdeckt er im Wald einen verletzten Bären. Der Fahrer beschließt ein Selfie mit dem Tier zu machen und nähert sich bedenkenlos. Doch Überraschung: Kaum ist er in greifbarer Nähe, wird er auch schon von dem Bären angegriffen und getötet.


Platz 14

In der Nähe eines deutschen Bahnhofes werden Anwohner spät nachts durch eine Explosion aus dem Schlaf gerissen. Der Grund: Ein Mann versucht sich an einem der Fahrtkartenautomaten zu bedienen und sprengt dabei nicht nur diesen, sondern auch sich selbst in die Luft.


Platz 13

Nach einem Fußballspiel in Rotterdam setzen es zwei an einem Bahnhof wartende Fans auf ein gefährliches Spiel an: Beistehende beobachten, wie einer der Männer sich zwischen die Schienen des Gleises legt, während der andere sich daneben kauert. Was anscheinend als eine äußerst gewagte Mutprobe gedacht ist, geht, wie zu erwarten, nach hinten los: Der einfahrende Zug – der tiefer und breiter als erwartet ist – wird den beiden Fußballfans zum Verhängnis.


Platz 12

Laut antiker Überlieferung starb der griechische Philosoph Chrysippos von Soloi an einem Lachanfall. Der Stoiker sah, wie ein Esel seine Feigen fraß, und trug einem Sklaven auf, dem Esel Weinzu geben, um die Feigen damit hinunterzuspülen. Dies soll er für so witzig befunden haben, dass er sich im wahrsten Sinne des Wortes darüber totlachte.


Platz 11

Ihr Pferd bereitet einer Frau in Nevada, USA regelmäßig Probleme. Beim Versuch dem Tier sein Zaumzeug anzulegen, wirft es, statt still zu halten, ständig den Kopf nach hinten. Das bringt die Reiterin auf eine scheinbar geniale Idee: Sie bindet sich kurzerhand ein Seil um die Hüfte und das andere Ende um den Hals ihres Pferdes. Das mehrere hundert Kilo schwere Tier wird dabei unruhig, reißt aus und schleift seine angebundene Reiterin mehrere Minuten mit sich. Es ist ihr letzter gemeinsamer Ritt.


Platz 10

Li Bai, chinesischer Dichter und Höfling, ertrank der Überlieferung nach bei dem Versuch, im alkoholisierten Zustand das Spiegelbild des Mondes im Jahre 762 auf einem Fluss zu umarmen.


Platz 9

Michigan, USA: Trotz Winters und offenem Verdeck lässt es sich der Fahrer eines Cabrios nicht nehmen, an sich selbst Hand anzulegen, während er sich ein pornografisches Filmchen auf dem Handy ansieht. Ohne Hose, ohne Gurt und ohne Bodenhaftung, gerät der Mann mit seinem Wagen ins Schleudern, worauf er beim Aufprall aus seinem Sitz katapultiert wird.


Platz 8

Nicht auf jede Wette sollte man eingehen. Das muss ein Mann in Ohio, USA, auf die harte Tour lernen. Als ihn seine Freunde dazu auffordern einen LEBENDIGEN Fisch hinunterzuschlucken, nimmt der 23-jährige die Herausforderung an. Weit kommt er damit nicht: Der Fisch bleibt dem Mann wortwörtlich im Hals stecken. Die gerufenen Sanitäter können nicht mehr helfen, bei ihrem Eintreffen ist der Patient bereits erstickt, wobei ihm immer noch der Fischschwanz aus dem Mund ragt.


Platz 7

Ein 68-jähriges Medium in Kuala Lumpur, Malaysia führt zum Anlass des „Fest der neun Kaisergötter“ einen besonderen Stunt vor. Hierzu setzt sich der Mann in einen Wok, unter dem ein Feuer entfacht wird. Schon 10 Jahre Erfahrung hat er mit dem öffentlichkeitswirksamen Ritual und hält einen persönlichen Rekord von 75 Minuten. Doch inzwischen hat der ältere Mann eine Bypass-Operation hinter sich und nimmt Medikamente gegen hohen Blutdruck. Bereits nach 30 Minuten hören Zuschauer unregelmäßige Klopfgeräusche aus dem Inneren des Woks. Trotz der frühzeitigen Befreiung des Mannes, stirbt dieser kurz darauf an Herzversagen und seinen massiven Verbrennungen.


Platz 6

Ein Mann aus Hamburg, der zur eigenen sexuellen Befriedigung seinen Körper mit Scheibenkäse belegte, in einen Taucheranzug stieg, eine Plastiktüte über den Kopf zog und sich vor einen eingeschalteten Heizkörper setzte, starb im Jahre 2018.


Platz 5

Nach einer feuchtfröhlichen Nacht beschließt ein Österreicher aus Wolfsberg, in seine eigene Wohnung einzusteigen. Kopf voraus will er durch sein Küchenfenster klettern und bleibt dabei direkt stecken. Erfolglos versucht er sich zu befreien. Nur mit dem Kopf in der Wohnung, genauer gesagt in der Küchenspüle, gelingt es ihm unerklärlicherweise den Wasserhahn zu betätigen. Am nächsten Tag wird er dort – ertrunken – von der Hausverwaltung und Polizei entdeckt.


Platz 4

Karl II., König von Navarra, ließ sich im jahre 1387 zwecks Therapierung einer Krankheit jeden Abend in mit Weinbrand getränkte Tücher einwickeln. Eines Abends gelangte ein Diener versehentlich mit einer Fackel an die Bandage, welche sofort in Flammen standen. Karl erlag den schweren Verbrennungen.


Platz 3

Um über das Dach in eine Apotheke einzusteigen, entfernt ein Einbrecher in England einige Dachschindeln. So gelingt es ihm zwar ins Innere des Gebäudes zu gelangen, doch gestaltet sich der Weg nach unten schwieriger als angenommen: Der kletternde Einbrecher bleibt stecken und wird von seiner eigenen Kleidung stranguliert. Erst Wochen später wird man auf ihn aufmerksam, durch einen unangenehm strengen Geruch.


Platz 2

Der Segway-Chef Jimi Heselden fuhr im jahre 2010 mit einem elektrischen Stehroller über eine Klippe und stürzte ab.


Platz 1

Bei der Londoner Bier-Überschwemmung löste sich im Jahr 1814 ein großer Biertank mit einem Fassungsvermögen von 614.000 Liter Porter. Durch eine Kettenreaktion lösten sich weitere Behälter, sodass sich 1,5 Millionen Liter Bier in einer 4,5 m hohen Flutwelle über die Armenviertel der Stadt verteilte. Acht Menschen starben.


Moderation:

avatar
Gregor Börner
avatar
Matthias Kreuzberger


Sendung herunterladen:


Musik im Vor- und Abspann (ab Folge 60):

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.